Magazin

Altbier am Niederrhein

Publikation zur Ausstellungsreihe ist im Kölner Greven Verlag erschienen. / © Greven Verlag

Wie schmeckt eigentlich Heimat? Obwohl viele bei dieser Frage zunächst stutzen, werden die meisten Menschen doch schnell eine Antwort finden: der Kuchen der Oma, eine besonders gewürzte Wurst, ein bestimmter Käse, fangfrischer Fisch oder eine Mahlzeit an einem ganz bestimmten Tisch in einer ganz bestimmten Wohnung. Heimat schmeckt nach Kindheit, nach Familie, nach dem Ort, an dem man aufgewachsen ist. Und häufig teilen viele Menschen eine solche Zuschreibung: Geschmackserinnerungen und Nahrungsgewohnheiten können ebenso Teil der regionalen Identität sein wie ein Dialekt, eine bestimmte Landschaftsform, einzigartige Bräuche, zentrale Bauwerke oder historische Ereignisse. Und auch am Niederrhein gibt es ein Lebensmittel, das den Geschmack der Region in sich trägt: das Altbier.

Die Geschichte des Altbiers, das – ebenso wie die weite Landschaft, die Nähe zu den Niederlanden, Karneval und Schützenfest – Teil der regionalen Identität der Menschen am Niederrhein ist, lässt sich über Jahrhunderte zurückverfolgen. Im Gegensatz zu den meisten anderen heute verbreiteten Biersorten – etwa Pils, Export-, Lager- oder Schwarzbier – zählt Altbier zu den obergärigen Bieren, die nach der »alten«, traditionellen Brauweise hergestellt werden. Dieses Verfahren kommt anders als das Brauen der untergärigen Biere ohne künstliche Kühlung aus und war daher bis zur Erfindung der modernen Kältetechnik im 19. Jahrhunderts die einzige Möglichkeit, das ganze Jahr hindurch zu brauen.

Wenn bis um 1900 »Bier« erwähnt wird, handelt es sich daher um ein Bier, das dem heutigen Altbier sehr nahe kommt. Die Produktion von Bier lässt sich am Niederrhein bereits für das Mittelalter belegen. Allerdings braute man zunächst Grutbier, ein Bier, das durch die Beigabe verschiedener Kräuter gewürzt wurde. Im 14. Jahrhundert nutzte man dann zunehmend Hopfen zum Brauen und legte damit den Grundstock für die bis heute gültige Rezeptur, nach der deutsches Bier lediglich aus Wasser, Hopfen und Malz bestehen darf.