Viersener Salon in der Villa Marx
06.09.2015 – 28.02.2016

Exerzitien und Wallfahrten am Niederrhein

Madonna in der Kapelle "Klein Jerusalem" / (c) achimdietz.blogsport.de

„Kommt in die Einsamkeit der Exerzitien und denkt über den Sinn eures Lebens und über die Ewigkeit nach“, so eröffnete im Oktober 1958 der Aachener Bischof Dr. Johannes Pohlschneider das neu eingerichtete Exerzitienhaus Sankt Remigius in der Villa Marx in Viersen.

Die Geschichte des Hauses ist also eng verbunden mit der in Viersen 1905 begründeten Tradition des Bistums, Exerzitien (geistige und religiöse Übungen) abzuhalten. In dieser Tradition betreibt der Verein für Heimatpflege Viersen seit Mitte Juni 2014 in der Villa Marx den „Viersener Salon“, ein Forum für historische Ausstellungen, musikalische Ereignisse, literarische Begegnungen und wissenschaftliche Diskurse. In der Ausstellung wird die Ideee, die Tradition und die Weiterentwicklung dieser Exerzitien dargestellt. Den zweiten Schwerpunkt der Ausstellung bilden die Wallfahrtsstätten im Kreis Viersen, die teilweise auf eine sehr lange Tradition zurückzuführen sind. Mehrere Tausend Gläubige besuchen etwa in jedem Jahr Anfang September während der Irmgardis-Oktav die Verehrungsstätte der hl. Irmgardis von Süchteln auf dem nahe gelegenen Heiligenberg, der schon im 16. Jahrhundert das Ziel von Pilgern war.

Eine weitere Wallfahrtstätte befindet sich in dem benachbarten Willicher Stadtteil Neersen. 1660 erbaute der Geistliche Gerhard Vynhoven (1596-1674) hier eine ganz besondere Kapelle, die heute unter dem Namen Klein-Jerusalem bekannt ist. Vynhoven war während des Dreißigjährigen Kriegs Militärseelsorger im Reiterkorps des Reitergenerals Jan von Werth und wusste, wie sehr die Ereignisse des Dreißigjährigen Kriegs den Glauben der einfachen Menschen erschüttert hatten. Nachdem er 1652 Hauspriester des Neersener Freiherrn Adrian Wilhelm von Viermund geworden war, wollte er ihnen zur Festigung ihrer Frömmigkeit ein plastisches Bild der ersten und letzten Tage im Leben von Jesus Christus vor Augen stellen. So ließ er eine Kapelle bauen, in der die Besucher eindrucksvolle Bilder, Inszenierungen und Figurengruppen der Geburtsgrotte in Bethlehem, der Kreuzigung und des Heiligen Grabes in Jerusalem vorfinden. Die Kapelle ist bis heute ein visuelles Erlebnis und ein bemerkenswertes Zeugnis für die sinnliche Vermittlung von religiösen Inhalten in der Frühen Neuzeit.

Viersener Salon in der Villa Marx

Gerberstr. 20
41748 Viersen

+49 (0) 2162/7430
+49 (0) 2162/814803
albert.pauly@t-online.de

Weitere Informationen zu diesem Ort Diesen Ort auf der Karte anzeigen