filmforum - Kommunales Kino & filmhistorische Sammlung der Stadt Duisburg
24.02.2015 – 26.02.2015 nur montags

Jüdische Kulturtage 2015:

Hannas Reise / (c) Filmforum Duisburg

Die jüdischen Kulturtage im Rheinland sind eine gemeinsame Initiative von 15 Kommunen unter der Schirmherrschaft von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland (www.juedische-kulturtage-rheinland.de).

Das filmforum beteiligt sich in diesem Monat und auch im März mit einer eigenen Reihe an dem Programm, das auch Vorträge, Lesungen und Konzerte umfasst. Hier unsere drei Filme im Februar:

HANNAS REISE Deutschland / Israel 2014, Regie: Julia von Heinz

Die BWL-Studentin Hanna (Karoline Schuch) hat die karrierefördernde Idee, in einem Behindertenheim in Israel ein Praktikum abzuspulen. Hanna tritt also ihre Reise an, weil ihre Mutter, eine Friedensaktivistin, nicht die gefälschte Bescheinigung ausstellen will. Die junge Frau mit roten Haaren hat keine Mühe, jedem vor den Kopf zu stoßen. Den Besuch bei einer Überlebenden des Holocausts sieht sie eher als Pflichttermin. Doch die Geschichte ist kompliziert. Zum einen weil sich Hanna tatsächlich in den Kollegen Itaj verliebt. Dann haben die Kinder in dem Heim tatsächlich etwas Anrührendes. Und weil sich der Pflichttermin als eine spannende Begegnung erweist. Der Tonfall des Dramas HANNAS REISE ist oft schnoddrig, Doch Zynismus prägt den Film keineswegs. Julia von Heinz, die für WAS AM ENDE ZÄHLT den Deutschen Filmpreis bekam, lässt alle Klischees in der Schublade. Das hat Witz und ist vor allem ehrlich.

Termin: Di, 24.02. um 18.00 Uhr

BETHLEHEM (OmU) Israel/Deutschland/Belgien 2013, Regie: Yuval Adler

Der palästinensische Jugendliche Sanfur (Shadi Marei) spielt ein doppeltes Spiel. Der israelische Geheimdienstoffizier Razi (Tsahi Halevy) hat ihn als Informanten gewonnen. Doch inzwischen ist so etwas wie Freundschaft gewachsen. Zugleich fühlt sich Sanfur seinem Bruder, einem Untergrundkämpfer, verpflichtet. Als der Geheimdienst erkennt, dass der Junge mehr als einem Herren dient, ist er bereit, ihn zu opfern. Das stürzt Razi in einen Gewissenskonflikt, denn für ihn ist der Junge mehr als nur ein Bauernopfer. Yuval Adlers Thriller BETHLEHEM entlarvt das grausame Spiel der Macht und führt dabei in eine Grauzone, in der sich die Entscheidung über Gut oder Böse nicht bruchlos treffen lässt. Yuval Adler schrieb das Buch zusammen mit dem arabischen Journalisten Ali Waked, dessen Insiderkenntnisse der Geschichte ein hohes Maß an Authentizität vermitteln.

Termin: Di, 25.02. um 18.00 Uhr (OmU)

MAX DAVIDSON COMEDIES

Die Bergung vergessener Schätze. In den 1920er Jahren gehörte Max Davidson zu den Stummfilmkomikern mit Star-Appeal. Gemeinsam mit Laurel und Hardy drehte der 1875 in Berlin geborene jüdische Immigrant. Und mit Charley Chase. Die Hal-Roach-Studios hatten ihn unter Vertrag und realisierten mit ihm eine eigene Reihe, Die Max Davidson Comedies. Davidson spielt darin den Papa Grimplewalt. 17 kurze Komödien entstanden und sie belustigten sich über die Probleme einer jüdischen Familie in Amerika.

Drei der meisterhaften Miniaturen feiern während der „jüdischen Kulturtage“ die Rückkehr auf die Leinwand: FLAMING FATHERS (1927, 25 min) beschreibt die Kino-Kunst des Menschenauflaufs. In CALL OF THE CUCKOO (1927/19 min) wirken Stan Laurel, Oliver Hardy und Charley Chase mit. Der Esstisch-Einakter PASS THE GRAVY (1928, 25 min) gilt als das beste Stück der Reihe. Die drei Filme werden von Joachim Bärenz live am Klavier begleitet.

Termin: Do, 26.02. um 18.00 Uhr

filmforum - Kommunales Kino & filmhistorische Sammlung der Stadt Duisburg

Dellplatz 16
47049 Duisburg
Deutschland

(+490)203 2854743
+49(0)203 2854748
mail@filmforum.de

Weitere Informationen zu diesem Ort Diesen Ort auf der Karte anzeigen