Rheinisches Schützenmuseum
10.09.2017 – 15.02.2018

Einladung zum Schießspiel

Feldlager für Schützen und Soldaten / © Stadtarchiv Neuss

Freischießen zwischen Fest, Wettkampf und Spektakel
Eröffnung: 10.09. um 11.30 Uhr

Wie war das wohl, wenn man vor 400 oder 500 Jahren durchs Rheinland gereist ist – über unbefestigte Straßen, mit dem Pferd oder zu Fuß und ohne Hotels und Raststätten? Die Ausstellung „Einladung zum Schießspiel!“ nimmt den Besucher mit auf so eine Reise.

Obwohl die frühneuzeitliche Gesellschaft mobiler und reiselustiger war, als heute oft angenommen wird, brauchten die Menschen doch einen konkreten Anlass, um zu reisen. Neugier und der Wunsch, sich zu erholen, waren kein ausreichender Grund, um den eigenen Ort zu verlassen. Neben der Suche nach Arbeit und dem Handel mit Waren gab es aber noch ein gutes Argument, eine Reise antreten zu können: eine Einladung!

An die vielen Schützen im Rheinland und teilweise in ganz Deutschland ergingen bereits seit dem 16. Jahrhundert immer wieder Einladungen, an großen Wettschießen – sogenannten Frei- oder Bundessschießen – teilzunehmen. Diese Treffen waren eine Mischung aus sportlichem Wettkampf und buntem Volksfest und wurden von den Städten ausgerichtet, um ihre wirtschaftliche oder politische Stärke zu demonstrieren.

Schon Monate vor dem Termin wurden großformatige Einladungsschreiben oder gedruckte Plakate durch Boten in teils weit entlegene Städte verschickt. Den Einladungen, die etwa von Köln, Mainz, Andernach oder Aachen ausgingen, folgten oft mehrere Hundert Schützen. Für die Durchführung der Wettbewerbe mit Armbrust und Gewehr wurden eigens aufwändige Schießstände errichtet.

Die Männer, die der Einladung folgten, hatten beschwerliche und lange Wege hinter sich, bevor sie am Zielort ankamen. Und dort mussten sie eine Unterkunft finden, für ihr leibliches Wohl sorgen und sich orientieren. Die Bedürfnisse waren also nicht viel anders als heute bei einem „Städtekurztrip“ – die Städte aber waren noch längst nicht auf „Touristen“ eingestellt. Oder vielleicht doch?

In der Ausstellung werden die Frei- und Bundesschießen, die im Rheinland veranstaltet bzw. von rheinischen Schützen besucht wurden, zum Anlass genommen, die Situation von Reisenden sowie von Reisewegen, Verkehrsmitteln, Verpflegung, Unterkünften etc. in der Frühen Neuzeit in den Blick zu nehmen.

Die Ausstellung ist als Familienausstellung angelegt und enthält Mitmachstationen und Aktionen für Kinder.

Rheinisches Schützenmuseum

Oberstraße 58-60
41460 Neuss

+49(0)2131 - 904144
info@rheinisches-schuetzenmuseum.de

Öffnungszeiten:
Mittwoch und Sonntag 11 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung

Weitere Informationen zu diesem Ort Diesen Ort auf der Karte anzeigen